Im Frühjahr 2023 startet in Hannover eine neue Messe für die digitale Gesundheitswirtschaft: die digitalhealth.PRO. Vom 15.-16.3.2023 richtet die Deutsche Messe die erste Ausgabe dieses neuen Formats auf dem Messegelände der niedersächsischen Landeshauptstadt aus. Zum Programm gehört unter anderem eine Konferenz zum Thema Onkologie und Digitalisierung.

Die Messe digitalhealth.PRO verbindet in neuartiger Form die Bereiche Medizin, Forschung und Wirtschaft. Alle Teilnehmenden aus dem Gesundheitsbereich bekommen die Möglichkeit zum Austausch auf einer gemeinsamen Plattform. „Der Handlungsdruck im Gesundheitswesen ist dramatisch”, sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. „Personalmangel, hoher Kostendruck, Effizienzprobleme – nur die konsequente Digitalisierung der gesamten Prozesskette kann einen Weg aus dem facettenreichen und milliardenschweren Dilemma weisen.“

„Impulse für ein resilientes Gesundheitswesen der Zukunft”

 „Die digitalhealth.PRO bildet das Ökosystem der digitalen Gesundheitswirtschaft ab”, ergänzt Projektleiterin Iris Frick. „Wir wollen den Transformationsprozess der Branche begleiten und Impulse für ein resilientes Gesundheitswesen der Zukunft geben.”

Auch in Niedersachsen gehört die Gesundheitswirtschaft zu den größten und wichtigsten Branchen. „Mit der digitalhealth.PRO können wir einen substanziellen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Gesundheitswirtschaft leisten”, so Klöckner weiter. „Der Medical Hub allein in Hannover mit rund 3.000 Unternehmerinnen und Unternehmern und mehr als 80.000 Beschäftigten schafft beste Startvoraussetzungen für unsere neue Messe. Das Interesse internationaler Unternehmen am deutschen Gesundheitsmarkt ist groß, deshalb bieten wir mit der digitalhealth.PRO eine Messeplattform an, auf der regionale, nationale und Kontakte geknüpft werden können.“

Digital Oncology Conference: Verknüpfung von Digitalisierung und Onkologie

Als Teil der digitalhealth.PRO findet auf dem Messegelände zeitgleich die Digital Oncology Conference statt. Die Konferenz schlägt eine Brücke zwischen Digitalisierung und Onkologie und geht auf eine Initiative des Comprehensive Cancer Center Niedersachsen (CCC-N) zurück, dem onkologischen Spitzenzentrum der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Gemeinsam mit international angesehenen Fachleuten wird das Potenzial der Digitalisierung in der Krebsmedizin diskutiert.

Themen der Konferenz sind unter anderem Big Data, Künstliche Intelligenz und virtuelle Tumorboards, die in den vergangenen Jahres bereits vieles möglich gemacht haben. Über weitere Potenziale und Herausforderungen bei der Umsetzung soll nun weiter gesprochen werden. Besucher und Besucherinnen der digitalhealth.PRO können sich auch für die Digital Oncology Conference registrieren und umgekehrt.

Nachhaltiges Konzept „InstandFair”

Die digitalhealth.PRO setzt zudem auf ein neues und nachhaltiges Messestand-Modell: Mit der InstantFair in Halle 23 bekommen die Aussteller die Möglichkeit, einen schlüsselfertigen Messestand zu mieten. Dieser Stand ist bei Messebeginn bezugsfertig, bleibt nach dem Ende der Veranstaltung aber bestehen und kann im Anschluss für weitere Messen und Veranstaltungen genutzt werden.

Quelle: Deutsche Messe

(Bild: Deutsche Messe)